Wann wusste Razavi (CDU) von Gesamtkosten von 6 Mrd.€?

Unter der Überschrift “Neuer Filz bei Stuttgart 21?” schreibt Kontext:

Nach Kostenexplosionen und Fehlplanungen droht bei Stuttgart 21 ein weiterer Skandal, diesmal in Sachen Politikfilz: Die verkehrspolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Nicole Razavi, berät den holländischen Grontmij-Konzern. Dessen deutsche Gesellschaft ist größerer Auftragnehmer beim umstrittenen Bahnprojekt. Für zusätzliche Verwunderung sorgt, dass Grontmij die Kosten für das Prestigeprojekt bereits im März 2010 auf über sechs Milliarden Euro taxierte, Politik und Bahn damals aber noch mit 4,088 Milliarden Euro rechneten.

screenshot Grontmij-Webseite

Frau Razavi gehört dem Grontmij-Council seit anderhalb Jahren an. Es liegt nahe, dass Sie lange vor der Volksabstimmung von weit höheren Gesamtkosten bei Stuttgart 21, als vor der Volksabstimmung behauptet, ausgehen musste.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.